04.01.2022

Mehrwertsteuer: steuerliche Beurteilung von Wert- oder Leistungs- Gutscheinen

Das Bundesverwaltungsgericht hatte in einem aktuellen Fall Gutscheine eines Anbieters von Outdooraktivitäten bezüglich der Mehrwertsteuer zu qualifizieren. 


Folgende Arten von Gutscheinen sind zu unterscheiden:

  • Wertgutscheine: Diese Gutscheine lauten auf einen bestimmten Geld­betrag und sind nicht beim Verkauf zu versteuern. Diese Gutscheine sind erst im Zeitpunkt ihrer Einlösung zum entsprechenden Steuersatz der damit bezahlten Leistung zu versteuern.
  • Leistungsgutscheine: In diesen Gutscheinen ist die zu erbringende Leistung detailliert beschrieben. Die Art der Leistung und der Ort der Aus­führung werden aufgeführt, und dem Käufer wird ein verbrauchsfähiger wirtschaftlicher Wert eingeräumt. Diesen Gutschein ordnet das Gericht als Vorauszahlung für bestimmte Leistungen ein, womit sie zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung bzw. der Vereinnahmung zu versteuern sind.

Für das Bundesverwaltungsgericht massgebend ist, dass beim Wertgutschein das Risiko einer Preiserhöhung beim Leistungsempfänger und beim Leistungsgut­schein beim Leistungserbringer liegt.

Wird in einem Gutschein eine bestimmte Leistung umschrieben, aber im Gutschein und den AGB’s ausdrücklich darauf hingewiesen, dass anstelle der genannten Leistung auch eine andere Leistung aus dem Sortiment des Leistungserbringers bis zu einem bestimmten Wert bezogen werden kann, dann handelt es sich nach der Praxis der Steuerverwaltung nicht um eine Voraus­zahlung, sondern um einen Wertgutschein, der nicht bereits beim Verkauf, sondern erst bei der Einlösung zu versteuern ist.
(Quelle: BGE A_2587/2020 vom 10. August 2021)

Alle Beiträge aus 2022

Zurück zur Übersicht